Mit Kuhverstand zu einer längeren Lebensdauer deine Kühe

Das Getriebe Milchproduktion ist komplex. Es lohnt sich an dem Getriebe zu arbeiten und sein eigener Getriebe-Experte zu werden. Wichtige Gründe, warum oftmals zu wenig am Getriebe Milchproduktion gearbeitet wird, sind:

  • Zeitmangel
  • Fehlender Austausch mit Gleichgesinnten
  • Fehlendes Wissen über Lösungen aus der Praxis
  • Fehlende Vernetzung mit den richtigen Experten

Genau an diesen Punkten setzt Kuhverstand an! Es war noch nie so einfach sich auf den Weg zu älteren Milchkühen zu machen.

Kuhverstand & Digitalisierung

Noch nie war es so einfach sich digital und damit über Grenzen hinweg zu vernetzten, sich zu verschiedenen Problemstellungen online auszutauschen und parallel mit Gleichgesinnten Neues zu lernen.

  • Kuhverstand-Podcast

    Im kostenlosen Kuhverstand-Podcast gibt es sowohl Interview-Folgen mit Experten als auch Solo-Folgen zu spezifischen Themen auf Milchkuhbetrieben. Aus den vielen Betriebsbesuchen und Interviews kommen immer wertvolle Tipps, die Sie auf Ihrem Hof dann auch mit Erfolg umsetzen können. Dieser Podcast lässt sich nach dem abonnieren mit dem Smartphone auch sehr einfach bei monotonen Arbeiten offline anhören.

    Zum Podcast

     

  • Der Ketose-Online-Kurs

    Eine negative Energiebilanz führt oft zu gesundheitlichen Problemen bei Milchkühen. Gerade die subklinische Ketose, sorgt für hohe Einbußen in Sachen Lebensdauer, Leistung und Fruchtbarkeit. Um die Ketose dauerhaft im Griff zu bekommen bedarf es eines betriebsindividuelles Ketose-Präventions-Systems.  Im 4-Wochen-Online-Kurs lernst du genau das. Erste Kunden bestätigen den Nutzen dieses neuartigen Angebots!

    Mehr dazu

  • Hof-Team Webinar

    Die Milchproduktion ist wie ein großes Getriebe. Doch welche Rolle spielt der Mensch dabei? Was kann man bei Konflikten im Team tun? Fragen die Landwirt und Coach Christian Völkner in seinem Online-Vortrag beantwortet. Christian berichtet ausserdem von seinen eigenen Erfahrungen mit Konflikten im Familienbetrieb. Und zeigt eine einfache Methode um bei Konflikten weiter zu kommen.

    Mehr dazu

3 Fragen an Kuhverstand

Christian Völkner, Gründer von Kuhverstand
  • Welche Chancen siehst du in der Digitalisierung Christian? Landwirte, die sich mit den Möglichkeiten vom Internet, Entrepreneurship und dem digitalen Wandel beschäftigen, werden tolle neue Geschäftszweige umsetzen. Diese können mit wenig Kapital und viel Herzblut Stück für Stück aufgebaut werden. Dazu braucht es aber alles andere als ein typisches Startup-Denken (viel fremdes Geld und schnelles Wachstum). Vielmehr geht es um smartes Handeln und darum, Komponenten geschickt einzusetzen. Landwirte sollen sich mit dem Begriff Solopreneur auseinandersetzen und für sich prüfen, ob sie genug Herzblut haben, um zum Beispiel ein smartes Experten oder Erlebnis-Modell umzusetzen.
  • Welche Bedeutung werden Daten aus deiner Sicht in Zukunft haben?Daten sind das Neue Gold. Die 3 teuersten Firmen der Welt sind schon lange keine Rohstoffkonzerne mehr. Sondern alles Firmen die viel mit Daten und Algorithmen arbeiten. Daten, welche genutzt werden können, sind wertvoll. Sie können je nach Nutzung Fluch und Segen sein für die Gesellschaft sein. Als sich im 19. Jahrhundert Großkonzerne entwickeln konnten, brauchte es neue Berufe damit das Wirtschaftsgeschehen nicht aus den Fugen geriet. So wurde zum Beispiel der Beruf des Wirtschaftsprüfers erfunden. Genauso brauchen wir neue Berufe, welche den Umgang mit Daten unter die Lupe nehmen. Wir stehen durch die großen Datenmengen und den damit verbundenen Möglichkeiten vor der Entstehung neuer Berufsfelder, die viel mit Statistik, Robotik und Ethik zu tun haben.
  • Was ist deine Vision von der Landwirtschaft der Zukunft?Ich glaube, dass es viele neue Bündnisse zwischen den folgenden 3 Parteien braucht: 1. Tier/Umwelt - 2. Lebensmittelkunde - 3. Landwirt. Viele Landwirte wissen intuitiv, dass sie es langfristig wieder von der Natur zurückbekommen, wenn sie verantwortungsvoll mit ihr umgehen. Frei nach dem Motto: Wenn es meiner Kuh gut geht, geht es mir auch gut. Der Lebensmittelkunde versteht den Landwirt in seinen Verhalten und seinen Ansichten oft nicht. Außerdem weiß er nicht genau, wie der Kauf von Produkt A oder Produkt B sich auf Tier/Umwelt/Landwirt auswirkt. Durch eine gute Kommunikation und gegenseitiges Lernen werden tolle neue Bündnisse geschaffen. Diese werden im Kleinen starten und dann wachsen und nicht von der Politik diktiert. Es wird immer mehr kleine Gruppen und Einzelne-Unternehmer in der Landwirtschaft geben, die Dinge wie zum Beispiel: Cradle to Cradle, dezentrales Schlachten, Direktvermarktung übers Internet usw. vorantreiben.